Eisenbahncharme – Netzwerken im produzierenden Umfeld

27.04.2018 Kategorien: Für Freelancer, Für Unternehmen, Was passiert bei uns

Das Kompetenznetz Rail-Berlin-Brandenburg (KNRBB) lud zum 13. Unternehmertreffen nach Brandenburg an der Havel und Freelance Partner nahm die Einladung, als aktives Mitglied, gerne war. In diesen 4 Stunden stand neben verschiedenen Fachvorträgen und einer Werksbesichtigung natürlich der rege Austausch mit unserem Netzwerk im Vordergrund.  

Netzwerken – was bedeutet das überhaupt genau? LinkedIn- und XING-Einladungen versenden und das Netzwerk digital wachsen zu lassen –  so kennen das die Meisten. Auch wir erreichen hiermit einen großen Pool an Freelancern und Interim Managern, sowie unsere zukünftigen Kunden. In den meisten Startups ist die Digitalisierung angekommen und ein kurzes Skype Gespräch reicht aus, um sich kennenzulernen und einen ersten Eindruck voneinander zu bekommen. Im produzierenden Umfeld jedoch zählt der persönliche Kontakt nach wie vor, ebenso der klassische Handschlag.  

Wir haben bis dato viele Freelancer und Interim Manager im Bereich Schiene und Verkehr getroffen, sodass wir nicht nur auf Kandidaten-, sondern auch auf Kundenseite stets mehr professionellen Netzwerken angehören und spezialisierter in diese kleinere Branche eintauchen. 

Diesmal lud ein mittelständiger Hersteller für Eisenbahnen ein und öffnete seine Türen und Tore. Es bildeten sich kleine Grüppchen und der Austausch konnte beginnen. Natürlich geht es neben dem Business und Erfahrungsaustausch auch um private Themen, wenn sich Unternehmer und Entscheider (m/w) treffen. Beziehungen benötigen Zeit und Vertrauen.  

Aber warum war dieser Rundgang für uns so interessant? Die Atmosphäre, sowie das Klima in einem produzierenden Werk zu erleben ist für unser Geschäft essentiell. Freelancer und Interim Manager suchen sich Projekte spezifisch aus, hier geht es um Projektlänge, Inhalt und Umgebung. Sie müssen kein Projekt annehmen. Sie wollen es. Details und Hintergrundwissen sind für uns wichtig, sodass wir für Sie ein attraktives Projekt schaffen können.  

Die meisten Unternehmen in Berlin und Umland leiden bereits unter dem Fachkräftemangel, sodass es hilfreich sein kann einen spezialisierten Interim Manager einzubinden, um das Werk beziehungsweise generelle Abläufe am Laufen zu halten. Wir haben derzeit eine große Nachfrage an Projektleitern und Qualitätsmanagern (m/w) aber natürlich auch auf der Ebene der Werkleitung und Buchhaltung wird ein Freelance- bzw. Interim-Einsatz immer interessanter. Der Austausch mit den Unternehmen und den dazugehörigen Werken, der persönliche Kontakt zu Mitarbeitenden und das Verstehen der Lage und Position macht es ausschlaggebend, ob wir mit Ihnen, als Kunde, den Freelancer oder Interim Manager vom Projekt überzeugen können.  

Netzwerken bedeutet also für uns nicht ausschließlich die Internetportale zu durchforsten, sondern auch viel Kaffee zu trinken, uns mit Menschen persönlich zu treffen, in Kontakt zu kommen und zu halten. Wir schütteln gerne viele Hände. 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Einladungen, denn schlussendlich arbeiten wir mit Menschen und egal, ob Startup, Mittelstand oder Konzern – die persönliche Ebene ebnet uns den Weg für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.