Flexibles Arbeiten – eine Lösung für den Fachkräftemangel

09.04.2019 Kategorien: Für Freelancer, Für Unternehmen

Fachkräftemangel ist für niemanden mehr ein Fremdwort. Anfang 2019 beklagt der DIHK, dass trotz der abflauenden Konjunktur noch stets zu wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht (1) und der Bundesrat diskutiert derweil über das Einwanderungsgesetz, um mögliche Abhilfe zu schaffen. Die Bertelsmann-Stiftung hat errechnet, dass bis zum Jahr 2060 jährlich 260.00 Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland einwandern müssten, um das derzeitige Loch zu schließen (2). 

Arbeitgebende stellen sich die Frage, wie sie selbst aktiv werden können, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Auch bei Freelance Partner werden wir fast täglich mit dieser Frage konfrontiert und leisten Aufklärungsarbeit zum Thema Freelancing. Der Einsatz von Freelancern ist eine Möglichkeit, Lücken durch unbesetzte Stellen akut zu schließen, aber sollte darüber hinaus nicht auch das solide Angestelltenverhältnis noch einmal grundlegend überdacht werden 

Arbeitnehmerwünsche von heute  

Dass 49 Prozent der Unternehmen heutzutage Probleme mit der Besetzung von Stellen haben, ist nicht verwunderlich, wenn der Blick einmal auf aktuelle Wüsche und Erwartungen der Arbeitnehmenden geworfen wird90% der Arbeitnehmenden wollen heutzutage vor allem auf flexible Arbeitszeiten und räumliche Unabhängigkeit nicht mehr verzichten (3)Die Generation von heute und morgen sucht nach weniger Arbeit, mehr Leben. Statistiken zeigendass sich in den vergangenen Jahren deshalb stets immer mehr junge Menschen für die Selbstständigkeit und die damit einhergehende Flexibilität und Selbstbestimmtheit entschieden haben (4). Für Arbeitgebende bedeutet das unweigerlich, weiter über den Tellerrand schauen zu müssen. Neben dem Homeoffice muss nach weiteren Lösungen gesucht werden, um Arbeitnehmende– vom operativen Buchalter (m/d/w) bis hin zur Geschäftsführung– langfristig zu binden und gleichzeitig neue zu akquirieren. Es gilt, auf Wünsche von Mitarbeitenden individuell einzugehen und das Arbeitsleben attraktiver und modernder zu gestaltensowohl für Arbeitnehmende in Festanstellung, als auch für Freelancer.  

Arbeiten von Überall  

Während zeitliche Flexibilität am Arbeitsplatz schon lange keine Seltenheit mehr ist, ist das Angebot für ortsunabhängigeArbeiten in vielen Arbeitsbereichen noch ausbaufähig. Dabei sprießen Coworkingspaces schon lange nicht mehr nur in Berlin, Hamburg und Co aus der Erde, sondern lassen sich mittlerweile überall auf der Welt finden. Arbeiten, wenn andere in Deutschland gerade schlafen– „Digital Nomaden- Dasein“, das Schlagwort für flexible Arbeit. Büros am Strand mit integriertem Café und Surfbordverleih können dabei Arbeitnehmenden gleichzeitig Arbeit und Freizeit versüßen und sorgen für mehr Freude, Zufriedenheit und Produktivität bei der Sache. Flexible Arbeitsplätze öffnen aber nicht nur einen Raum zur Selbstverwirklichung der Generation Y, sondern bieten darüber hinaus auch eine Chance, die oftmals bemängelte Unvereinbarkeit von Beruf und Familie aufzubrechen. Das Auflösen klassischer Arbeitskonzepte und die Implementation einer digitalen Unternehmenskultur kann damit heute als Grundbaustein zur Anpassung von Arbeit an moderne Lebensbedingungen verstanden werden (5). 

Kritische Erfolgsfaktoren 

Klare Regeln für die Zusammenarbeit, wie feste Erreichbarkeiten und regelmäßige organisatorische Absprachen, sind ein entscheidendes Kriterium für das remote und flexible Arbeiten. Webtools zur Kommunikationserleichterung, wie zum Beispiel der Zugriff auf cloudbasierte Speicher, ermöglichen es, der gemeinsamen Arbeit in interdisziplinären Teams trotz räumlicher Distanz ungehindert nachzugehen. Eine ziel- und ergebnisorientierte Führung ist dabei unabdingbar, um voranzukommen. Effektives Arbeiten zeichnet sich schließlich nicht durch reine Anwesenheit am Schreibtisch, sondern durch ein engagiertes, zielfokussiertes und eigeninitiatives Mindset aus. Sofern klare Absprachen und eine transparente Erwartungshaltung herrschen, können ortsunabhängige und zeitlich flexible Mitarbeitende die Vorläufer der Digitalisierung und eine Lösung für den Fachkräftemangel sein. Freelancer aus aller Welt können zudem den Arbeitsmarkt revolutionieren.  

Ausblick 

Möglichkeiten zur örtlichen, zeitlichen und organisatorischen Flexibilität am Arbeitsplatz von Freelancern und Angestellten, gepaart mit Selbstdisziplin und fachlichem Know-How, können kleine Schritte in die richtige Richtung sein, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Benefits in Unternehmen, die an die Vorstellungen von Arbeitnehmenden angepasst sind, lösen zwar das Problem des Fachkräftemangels nicht grundlegend, können jedoch dem Abgang einiger Mitarbeitenden entgegenwirken und sorgen ganz nebenbei für mehr Zufriedenheit und Engagement am Arbeitsplatz– ein Plus für jedes Unternehmen. 

 

1 1https://www.dihk.de/isuche?facet=true&facet.field:list=kategorie&facet.field:list=dokumentart&x=0&y=0&b_start:int=50&SearchableText=
2 https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2019/februar/deutscher-arbeitsmarkt-auf-aussereuropaeische-zuwanderung-angewiesen/
3 https://blog.jacando.com/mitarbeiter-benefits-das-zeichnet-einen-attraktiven-arbeitgeber-aus/
4 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158665/umfrage/freie-berufe—selbststaendige-seit-1992/
5 https://newworkblog.de/2015/08/11/new-work-das-ist-der-arbeitsplatz-der-zukunft/