Was der ehrbare Kaufmann mit beruflichem Coaching von Geflüchteten zu tun hat

23.07.2018 Kategorie: Was passiert bei uns

Wir bei Freelance Partner coachten mal wieder einen halben Tag lang Geflüchtete und sozial Benachteiligte. In Kooperation mit Joblinge berieten wir junge Menschen bzgl. des Jobeinstiegs, prüften deren Bewerbungsunterlagen und besprachen Dos und Don’ts während der Bewerbungsprozesse und -Gespräche. So vielfältig wie auch der Hintergrund der jungen Menschen war, so unterschiedlich waren auch die Fragen und Befürchtungen in Bezug auf den Jobeinstieg. Die Fragen reichten von einfachen Dingen wie in etwa der angemessenen Schriftform bis hin zu persönlicher Ablehnung aufgrund von Äußerlichkeiten. Nicht immer war es für uns einfach mit zum Teil diskriminierenden Erfahrungen der Teilnehmenden umzugehen, die uns immer wieder erschütterten. Aber deren Mut, Demut und Dankbarkeit ist dagegen überwältigend.

Für Freelance Partner ist das gesellschaftliche Engagement und die Unterstützung von Menschen, die vor Gewalt und Terror flüchteten kein Nice-to-Have, sondern eine ganz klare Verpflichtung. Schließlich orientieren wir unsere Unternehmenswerte und Leitsätze an denen des ehrbaren Kaufmanns. Und dieser sieht neben dem wertschätzenden Umgang mit Angestellten, dem Prinzip des Handschlags, der Absage an unlauteren Wettbewerb, Ressourcenschonung und fachlicher Kompetenz eben auch gesellschaftliches Engagement vor. Da wir uns bei Freelance Partner tagtäglich mit Lebensläufen und der Vorbereitung unserer Freelancer und Interim Manager für Kennenlerngespräche bei unseren Firmenkunden beschäftigen, geben wir gerne unser Wissen auch an Menschen weiter, denen wir damit vielleicht ein klein wenig helfen können ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland frei von Angst und Gewalt führen zu können.

Außerdem lauert ja auch hinter jeder Ecke der kategorische Imperativ… 😉