Freelancer im Schienenverkehr: Zu Gast beim KNRBB

Allgemein Für Unternehmen Was bei uns passiert

Beim 12. KNRBB Unternehmertreffen durften wir vor Geschäftsführer:innen und Vorständen über das spannende Thema „Freelancer im Schienenverkehr“ sprechen.

Die Aufgaben des KNRBB

Das Kompetenznetz Rail Berlin-Brandenburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kernkompetenzen einzelner Mitglieder:innen zu bündeln. Dabei verfolgt es das Ziel, verschiedene nationale sowie internationale Unternehmen rund um das Thema Schiene zusammenzuführen.

Die KNRBB GmbH bietet also eine exzellente Plattform, einander kennenzulernen, voneinander zu lernen und somit die eigenen Fähigkeiten auszubauen. So gab es auch während der gesamten Veranstaltung ausreichend Zeit, neuen Netzwerkpartner:innen zu begegnen und sich auszutauschen.

Freelancer im Schienenverkehr

Während unseres Vortrags sprachen wir also über das Thema „Freelancer im Schienenverkehr“. Nicht selten treffen wir von Freelance Partner auf Menschen, die mit den Begriffen Freelancing, Interim Management und Freiberuflichkeit einzig die kreative Branche assoziieren und das Bild junger Startups vor Augen haben. Anders jedoch als häufig angenommen, arbeiten viele Freelancer auch in ganz klassischen Bereichen wie im Personalmanagement, Einkauf und Logistik oder im Bereich Finanzen. Wir ergriffen die Chance und klärten in unserem Vortrag darüber auf, warum sich der Einsatz von Freelancern und Interim Managern gerade auch in den klassischen Fachbereichen heutzutage besonders lohnt.

Freelance Partner hält einen Vortrag zu Freelancer im Schienenverkehr

Warum Freelancer einsetzen?

Gerade mittelständische Unternehmen sind oft von Personalausfall betroffen, wenn ihre Mitarbeiter:innen beispielsweise durch Sabbatical, eine längere Erkrankung oder Elternzeit zeitlich befristet von der Bildfläche verschwinden.

Auch Sonderprojekte können mittelständischen Unternehmen vor große Herausforderungen stellen. Wer kümmert sich beispielsweise darum, eine Iso-Norm auf eine neue Version umzustellen? Eine Möglichkeit ist es, einen freiberuflichen Qualitätsleiter zu engagieren, der sich zeitlich befristet und höchst fokussiert ausschließlich dieser Umstellung widmet. Die Vorteile liegen auf der Hand. Weder muss zusätzliches Langzeitpersonal eingestellt werden, das nach Abschluss der Umstellung anderweitig beschäftigt werden muss. Noch muss das bereits vorhandene Personal von seinen eigentlichen Aufgaben abgezogen werden. Dank eines ausgewählten, höchst spezialisierten Freelancer oder Interim Manager bleibt das Tagesgeschäft nicht auf der Strecke.

Freelancer bieten Unternehmen damit die Möglichkeit, Vakanzen schnellstmöglich zu überbrücken. Aber nur so lange, wie tatsächlich auch Not am Mann oder Frau ist. Der voll gepackte Rucksack an Know-How und Erfahrung in der jeweiligen Branche bietet zudem einen Mehrwert, der den Freelancer vom Personal in Festanstellung oftmals stark abhebt.

Was sonst noch passiert ist

Neben unserem Auftritt haben sich auch andere neue Netzwerkpartner kurz vorgestellt. Das KNRBB hat zudem seine eigenen Projekte INT.Rail.Net und Innolok 3.0 präsentiert, die Mitgliederbefragung „Bedarfsermittlung und Interessen der Kooperationspartner der KNRBB GmbH“ wurde ausgewertet und die neue KNRBB-Netzwerkbeitragsstruktur bekanntgegeben.

Für uns war es ein ereignisreicher Nachmittag und eine lohnenswerte Erfahrung! Wir blicken weiteren Veranstaltungen des KNRBBV mit Vorfreude entgegen und bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit, einen Beitrag beisteuern zu dürfen!

Freelance Partner beim KNRBB