6 Tipps für den perfekten Elevator Pitch – Wie Freelancer in 60 Sekunden überzeugen

23.10.2017 Kategorie: Für Freelancer

Bei einem Elevator Pitch handelt es sich um eine überzeugende Kurzpräsentation, die nur so viel Zeit in Anspruch nehmen darf, wie eine Fahrt mit einem Fahrstuhl dauert. Sie haben also maximal 60 Sekunden für einen gelungen ersten Eindruck. Ein Elevator-Pitch dient dazu neue Kunden zu gewinnen. Aber er hilft Ihnen auch Klarheit darüber zu gewinnen, was Sie tun.

Natürlich wissen Sie genausten Bescheid über Ihre freiberufliche Tätigkeit. Allerdings ist es gar nicht so leicht, dass auch für einen Laien verständlich auszudrücken und zudem einem potenziellen Kunden zu überzeugen, dass er gerade Sie braucht. Da es für den ersten Eindruck bekanntlich keine zweite Chance gibt, sollten Sie sich sorgfältig darauf vorbereiten.

Tipp 1 – Folgen Sie der AIDA-Formel

Ein Elevator Pitch ist in mehrere Phasen aufgeteilt. Sie können sich an der klassischen AIDA-Formel aus der Werbung orientieren. Denn im Prinzip wird diese Formel innerhalb eines Elevator Pitch ganz komprimiert angewendet.

Attention

Erläutern Sie kurz und knapp was Sie anbieten und wer Ihre Zielgruppe ist. Vermeiden Sie unnötige Ausschweifungen.

Interest

Verdeutlichen Sie ihr Alleinstellungsmerkmale. Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? Was machen Sie anders?

Desire

Versetzten Sie sich in die Lage Ihres Gegenübers. Was spricht ihn an? Warum sollte der Kunde gerade Sie beauftragen?

Action

Halten Sie sich Ihr Ziel vor Augen! Einem Elevator Pitch sollte bestenfalls ein ausführliches Gespräch folgen. Also versuchen Sie eine Verbindlichkeit herzustellen.

Tipp 2 -Kommen Sie auf den Punkt

Sie haben maximal 60 Sekunden Zeit. Verlieren Sie sich nicht in Details. Wählen Sie sorgfältig aus, was unbedingt in die Präsentation muss und was getrost weggelassen werden kann.

Tipp 3 – Achten Sie auf Ihre Sprache

Drücken Sie sich verständlich aus. Denken Sie daran, dass ihr Gegenüber in kurzer Zeit eine Menge Informationen verstehen und verarbeiten muss. Vermeiden Sie daher Fachbegriffe und komplizierte Formulierungen. Und bleiben Sie immer schön konkret und verzichten Sie auf unnötige Phrasen und Weichmacher. Liefern Sie lieber handfeste Beispiele.

Tipp 4 – Dialog statt Monolog

Geben Sie Ihrem Gesprächspartner die Gelegenheit selbst zu Wort zu kommen. Am besten legen Sie zwischendurch eine kurze Pause ein und warten die Reaktion des Gegenübers ab.

Tipp 5 – Vergessen Sie Ihre Visitenkarte nicht

Ihr Gegenüber ist interessiert? Dann geben Sie Ihm die Möglichkeit mit Ihnen in Kontakt zu treten. Am besten Sie halten Ihre Visitenkarten immer Griffbereit.

Tipp 6 – Üben Üben Üben

Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung und nutzen Sie jede erdenkliche Chance Ihren Pitch zu üben. Je besser Sie vorbereitet sind, desto besser haben Sie Ihre Nervosität im Ernstfall unter Kontrolle.