Verloren im Versicherungsdschungel? – Ein Leitfaden für deinen Durchblick!

Für Freelancer

Von Franziska Grotzke

Freelancer* genießen viele Privilegien: flexibles Arbeiten, Unabhängigkeit und freie Projekt- oder Auftraggeberwahl. So schön die Freiheiten sind, verbergen sich dahinter auch potenzielle Gefahren. Während Festangestellte über die Beschäftigung versichert sind, müssen Freiberufler sich selbstständig absichern und so vor Risiken schützen.

Um sich im Versicherungsdschungel zurechtzufinden, erfährst du, welche Versicherungen für Freelancer

 

✓ verpflichtend,

✓ empfehlenswert und

✓ optional sind.

Warum du dich mit folgenden Versicherungen absichern solltest!

Keiner kann die Zukunft vorhersagen. Bisher lief alles glatt. Du bist wegen Krankheit nie ausgefallen, deine Kunden sind mit deiner Arbeit immer zufrieden und dein Laptop lässt dich auch nicht im Stich. Dann kommt der eine Tag: Du kannst den Auftrag wegen Krankheit nicht rechtzeitig fertigstellen. Der Auftraggebende kann wiederum seine Deadline nicht einhalten. Dem Unternehmen entsteht dadurch ein immenser Schaden, den du begleichen musst. Und nun fragst du dich, wie du das bezahlen sollst?

Zugegeben, das Szenario ist etwas übertrieben, ganz auszuschließen, ist es aber nicht. Mit den entsprechenden Versicherungen würdest du nicht um deine finanzielle Existenz und deinen Ruf fürchten.

Die Landkarte, die dich durch den Dschungel navigiert

Wir wissen, dass du dich im Versicherungsdschungel schnell verloren fühlen kannst. Uns ist auch bewusst, dass du neben der Kundenakquise (Stichwort Elevator Pitch), Auftragsbearbeitung und dem Rechnungen Schreiben viel um die Ohren hast. Darum haben wir uns intensiver mit den Versicherungsmöglichkeiten auseinandergesetzt und dir eine Karte zur Orientierung erstellt. So kannst du dich ausschließlich um dein Business kümmern.

Die Unterteilung in verpflichtend, empfehlenswert und optional hilft dir bei deiner Entscheidungsfindung.

 

Unterlagen auf dem Tisch zum Brainstormen zur Freelancer Findung für Sonderprojekt

Mit diesen Versicherungen bist du auf der sicheren Seite!

Versicherungen für Freelancer können für den privaten sowie beruflichen Bereich abgeschlossen werden. Hierfür gelten zusätzliche Sonderregelungen. Grundsätzlich kannst du jede Versicherung wählen, die auch im Festangestelltenverhältnis greift. Bei vielen Versicherungen hast du als Freiberufler freie Wahl.

 

1. Verpflichtende Versicherungen

Die Krankenversicherung

In Deutschland besteht die Pflicht für eine Kranken- sowie Pflegeversicherung. Das gilt also genauso für Freelancer wie für Festangestellte. Dabei hast du die Wahl zwischen privater und gesetzlicher Versicherung.

Es kann sich außerdem lohnen, sich Gedanken über eine Krankentagegeldversicherung zu machen. Bei Selbstständigkeit besteht nämlich oft kein automatischer Anspruch:

      • Du zahlst einen höheren Monatsbeitrag in die gesetzliche Krankenkasse, dann bekommst du über sie Krankentagegeld.
      • Oder du schließt eine private Krankentagegeldversicherung ab.

Ob nun die gesetzliche oder private Krankenversicherung besser zu deinen Bedürfnissen passt, findest du über einen Vergleich heraus.

Die Unfallversicherung

Auch die Unfallversicherung ist für die meisten Freiberufler verpflichtend. Hiervon ausgenommen sind medizinische Berufe. Die Unfallversicherung bietet

      • eine finanzielle Absicherung nach Unfallfolgen,
      • kompensiert deinen Verdienstausfall und
      • übernimmt die Rehabilitationskosten.

Über die Berufsgenossenschaften der unterschiedlichen Berufsgruppen läuft die gesetzliche Absicherung. Alternativ kannst du einen privaten Versicherungsträger favorisieren.

2. Empfohlene Versicherungen

Die Rentenversicherung

Je nach Tätigkeit besteht hier für einige Selbstständige eine gesetzliche Versicherungspflicht. Dazu zählen beispielsweise

      • Lehrer und Erzieher;
      • Pflegepersonen in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- bzw. Kinderpflege;
      • Hebammen und Entbindungspfleger;
      • Krankenpfleger sowie Krankenpflegehelfer;
      • Masseure und
      • Seelotsen im öffentlichen Auftrag.

Sogenannte kammerpflichtigen Berufe sind über das Versorgungswerk ihrer berufsständischen Standeskammer versichert:

      • Notare und Anwälte,
      • Ärzte sowie Apotheker,
      • Steuerberater bzw.
      • Architekten.

Gehört deine Berufsgruppe weder zu den Pflichtversicherten noch zu den Kammerberufen, dann solltest du eigenständig für das Alter vorsorgen. Du kannst wieder entscheiden, ob du

      • in die gesetzliche Rentenversicherung freiwillig einzahlst oder
      • dich privat absicherst.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Aufgrund eines Unfalls oder langwierigen Erkrankung kannst du deine Arbeit nicht mehr nachgehen. Ohne Versicherungsschutz brechen deine Einnahmen für deinen Lebensunterhalt ein. Bist du nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, so hast du keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Berufsunfähig bist du, wenn du deinen Job zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kannst. Überlege dir deshalb, ob es für dich sinnvoll ist.

Die Berufshaftpflichtversicherung

Bei Versäumnissen von wichtigen Projektfristen wegen Krankheit, Verletzung von Lizenz- bzw. Urheberrechten oder Falschberatung können Anderen immenser Vermögensschaden entstehen. Dabei können dann Schadensersatzansprüche in fünfstelliger Höhe geltend gemacht werden. Im Worst Case kann das am Ende für dich die private Insolvenz bedeuten. Der Abschluss einer Berufshaftpflicht – vor allem für beratende Berufe – kann diese Gefahr aus dem Weg räumen.

 

3. Optionale Versicherungen

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Entstehen durch deine Tätigkeit Personen- oder Sachschäden, dann kommt die Betriebshaftpflicht zum Tragen. Sie übernimmt die Kosten von Sach-, Personen- und Vermögensfolgeschäden.

Die Rechtsschutzversicherung

Der Rechtsschutz sichert dich bei Streitigkeiten mit der Kundschaft, Kooperations- oder Geschäftspartnern gegenüber hohen Kosten ab. Dabei unterstützt sie dich mit anwaltlicher Beratung sowie Kostenübernahme.

Die Elektronik- und Cyberversicherung

Durch die voranschreitende Digitalisierung macht eine Elektronikversicherung Sinn. Du erhältst bei Einbruch, Diebstahl, Feuer, Wasserschäden bzw. Kurzschlüssen eine Entschädigung für deine elektronischen Arbeitsgeräte.

Die Gefahr für Cyberattacken oder -kriminalität und Hackerangriffen steigt unaufhörlich. In der Cyberversicherung sind u.a. abgesichert:

      • Präventionsmaßnahmen,
      • Schadensbegrenzung,
      • Krisenmanagement sowie
      • Datenwiederherstellung

Wichtige Versicherungen

✓ Krankenversicherung

✓ Pflegeversicherung

✓ Unfallversicherung

✓ Krankentagegeldversicherung

✓ Rentenversicherung

✓ Berufsunfähigkeit

✓ Berufshaftpflicht

Optionale Versicherungen

✓ Betriebshaftpflicht

✓ Rechtsschutz

✓ Elektronikversicherung

✓ Cyberversicherung

Risiken und Verdienstausfall mit individuellem Versicherungsschutz mindern!

Niemand weiß, was morgen kommt. Missgeschicke passieren und Fehler sind menschlich. Um nicht vor dem finanziellen Ruin zu stehen, solltest du dich gegen mögliche Risiken absichern. Die Versicherungslandschaft ist so individuell wie die verschiedenen freiberuflichen Tätigkeiten. Mit diesem Beitrag hast du einen groben Einblick über die möglichen Versicherungen.

Als Tipp möchten wir dir mitgeben, deinen passenden Versicherungsbedarf zu ermitteln. Er wird von deiner persönlichen Situation, beruflichen Tätigkeit und Branche beeinflusst. Informiere dich daher über die gängigen Vergleichsportale oder lasse dich professionell beraten. So ist der Versicherungsschutz genau auf deine Bedürfnisse zugeschnitten.

Hast du erstmal all deine Versicherung eingetütet, kannst du dich vollkommen auf deine Projekte und in die Projektakquise stürzen.

 

*Keine gendergerechte Sprache? Ja – Wir möchten den Lesefluss nicht stören und Suchmaschinen können keine Gendersprache verarbeiten. Aus vollster Überzeugung sprechen wir grundsätzlich alle Geschlechter an.

FAQs

Wie kann ich die Beiträge zu den Versicherungen berechnen?

Jede Krankenkasse bietet auf deren Homepage einen entsprechenden Beitragsrechner an. Bei den anderen Versicherungen können Vergleichsportale oder die persönliche Fachberatung Aufschlüsse über die Monatsbeiträge geben.

 

Sind hier alle Versicherungen aufgelistet, die ich brauche?

Bis auf die gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen sind je nach Tätigkeitsfeld und Branche unterschiedliche Zusatzversicherungen empfehlenswert. Die Auswahl der Versicherungen muss auf deine Bedürfnisse zugeschnitten sein. Eine Fachberatung kann dir die Auswahl erleichtern.

 

Soll ich alle mir wichtigen Versicherungen bei einem Anbieter abschließen?

Eine Pauschalantwort gibt es auch hier nicht. Das kommt auf das Angebot der Versicherungsunternehmen, auf deine Bedürfnisse und auf dein Budget an. Stelle diese Frage am besten im persönlichen Beratungsgespräch und vergleiche verschiedene Angebote hierzu.

Ähnliche Beiträge